Zubehör für
Rundbiege­maschinen

Zubehör für Rundbiegemaschinen│Individuell und hilfreich

Für jedes Problem
die perfekte Lösung

Egal ob sehr große Durchmesser, spezielle Konen oder eine Erhöhung des Outputs – wie auch immer Ihre Anforderungen aussehen wir bieten die perfekte Lösung für Sie. Da viele Kunden sehr unter­schiedliche Ansprüche an unsere Rund­biege­maschinen haben, bietet HAEUSLER eine Viel­zahl von optional erhältlichem Zubehör, welches die Kunden­bedürfnisse optimal abdeckt.

HAEUSLER Zubehör
im Überblick

Obere Abstützung
Die obere Abstütz­vor­richtung hat die Aufgabe, das teilweise ge­rundete Blech von innen zu stützen. Dies kann bei Werk­stücken mit verhältnis­mäßig kleiner Wand­stärke bezogen auf den Biege­durch­messer notwendig sein. Die obere Ab­stützung ist standard­mäßig mit einer neig­baren Rolle aus­gerüstet, die sich speziell beim Konus­biegen, dem Winkel des Werk­stückes anpassen kann.
Seitliche Abstützung
Die seitliche Ab­stützung dient zum Stützen von Werk­stücken mit verhältnis­mäßig kleiner Wand­stärke bezogen auf den Durch­messer. Ent­sprechend den An­forderungen wird die seitliche Ab­stützung mit ein oder zwei Stütz­rollen aus­gerüstet. Die erforderliche Stütz­kraft richtet sich nach der Blech­dimension.
Konusbiegevorrichtung
Durch die Konus­biege­vor­richtung wird ein Konus­biegen von Werk­stücken im Roll­biege­prozess ermöglicht. Dabei sorgt die Konus­biege­vor­richtung dafür, dass das Werk­stück während des Biegens ideal positioniert wird.
Maschine vorgesehen für Wechselwalze(n)
Diese Option ermöglicht den Einsatz kleinerer Ober­walzen um entsprechend kleinere Biege­durch­messer erreichen zu können. Wechsel­walzen können in unter­schiedlichen Durch­messern optional geordert werden.
Walzenwechselwagen
Der Walzen­wechsel­wagen dient dem bequemen und schnellen Wechseln der verschiedenen Oberwalzen. Anstelle durch reine Kran­manipulation wird bei einem Walzen­wechselwagen die Ober­walze durch einen auf den Seiten­walzen platzierten Wagen aus dem Lager­system gezogen oder ein­geführt. Dies vereinfacht den Vor­gang des Walzen­wechsels sehr stark.
Oberflächengehärtete Walzen
Diese Option ist sinnvoll, wenn in der Produktion oft zwischen normalem und rost­freiem Stahl ge­wechselt wird. Beim Biegen findet immer ein Material­austausch zwischen Walzen und Werk­stück statt. Dies ist problematisch beim Wechsel von normalem zu rostfreiem Stahl, da diese Normal­stahl­partikel bei rost­freiem Stahl zu Korrosion führen. Durch die gehärtete Walzen­ober­fläche wird das Ein­drücken von Platten­material stark reduziert und das Säubern der Walzen vereinfacht.
Vergrösserte Walzendurchmesser
Um die Durch­biegung der Walzen beim Biegen zu kompensieren wird eine Bombierung auf der Unter- und Ober­walze angebracht. Dies kann speziell bei dünn­wandigen Werk­stücken zu ungewollten Deformationen führen. Durch eine Durch­messer­erhöhung der Unter- und Ober­walze kann die Bombierung reduziert werden und der Anwendungs­bereich der Maschine im unteren Blech­dicken­bereich erweitert werden.
Erhöhte Rotationsgeschwindigkeit der Walzen
Die Zyklus­zeiten insbesondere beim Kalibrieren oder beim Biegen von großen Durch­messern werden von der Rotations­geschwindigkeit der Walzen beeinflusst und nicht, wie bei anderen Biege­arbeiten, von der Höhe der installierten Dreh­momente. Daher bietet HAEUSLER optional eine Erhöhung der Rotations­geschwindigkeit auf 8 m/min an (bei EVO Maschinen ist diese Option im Standard ein­geschlossen).
Luft-Ölkühler
Der Luft-Ölkühler ersetzt die standard­mäßig installierte Wasser­kühlung und sorgt ohne Verwendung von Kühl­wasser für die Kühlung des Hydrauliköls im Hydraulik­aggregat. Diese Option ist nur praktikabel bei Umgebungs­temperaturen <40°C. (Bei EVO Maschinen ist diese Option im Standard ein­geschlossen).
Kalt-Wasser-Satzer (Chiller)
Für Umgebungstemperaturen >40°C ist der Standard Luft-Ölkühler nicht mehr ver­wendbar. In diesen Fällen wird ein Chiller zur Kühlung des Hydrauliköls eingesetzt. Durch den geschlossenen Kühl­kreis­lauf kann sehr viel Kühl­wasser ein­gespart werden.
Gasdruckspeicher zur Werkstück-Kalibrierung
Beim Kalibrieren rotiert das Werkstück bei angestellten Walzen in der Biege­maschine, dabei wird auch die Schweiß­naht über­fahren. Der Gas­druck­speicher sorgt dafür, dass daraus resultierende Kraft­spitzen eliminiert werden und schützt dadurch die Walzen­lager gegen Über­last.
Maschinenvorbereitung für Warmbiegen
Um die wesentlich dickeren Bleche beim Warm­biegen ver­arbeiten zu können, wird der Durch­gang der Maschine deutlich erhöht. Dies bedingt vergrösserte Maschinen­ständer und Zylinder mit mehr Hub. Weiter werden durch die thermische Ab­strahlung eines glühenden Bleches zusätzliche Modifikationen an der Maschine notwendig, um einen störungs­freien Betrieb unter diesen Extrem­bedingungen zu ermöglichen.
Brenner zum Vorwärmen der Walzen
Beim Warm­biegen verlieren die Werk­stücke durch den Kontakt mit den kühleren Walzen sehr schnell an Wärme. Durch eine Anordnung von Gas­brennern können die Walzen vor­gewärmt werden und der Wärme­verlust so reduziert werden.
Einlauftisch mit optionaler Blechausrichtvorrichtung
Der Ein­lauf­tisch dient zum sicheren und effizienten Zu­führen des Werk­stückes in die Biege­maschine. Mittels optionaler Blech­zentrier­einheit wird das Werk­stück dabei automatisch zentriert. Dabei kann die Blech­ausricht­vorrichtung aus mehreren Zentrier­einheiten bestehen, welche in den Einlauf­tisch integriert sind.
Werkstückmanipulator I
Für die Serien­fertigung von konischen Werk­stücken bietet die Firma HAEUSLER Spezial­lösungen an, welche die Produktions­prozesse deutlich vereinfachen und beschleunigen. Dazu gehört der Werkstück­manipulator I. Durch unabhängig voneinander einstellbare Positionierungs­rollen wird das Blech auf Position gebracht und gehalten. Der WM-I wird direkt am Einlauf­tisch befestigt und kann deshalb nur in Verbindung mit diesem bestellt werden.
Werkstückmanipulator II und III
Die Werk­stück­manipulatoren II und III werden auf speziellen seitlichen Ab­stützungen befestigt. Während des Biegens von normalen Zylindern über­nehmen WM-II und WM-III die Funktion von normalen seitlichen Abstützungen. Beim Konus­biegen erlauben sie, die Werk­stücke kontinuierlich zu führen und ermöglichen so ein schnelleres und genaueres Arbeiten. Diese Option ersetzt die Option der seitlichen Abstützung.
Rundheitsmessvorrichtung
Das Rund­heits­mess­system dient der effizienten und hoch­präzisen Ermittlung der Rund­heit von Werk­stücken. Hierzu wird mittels zweier Industrie-Lasern, kontinuierlich die innere Mantel­fläche (bei kleinen Durch­messern auch die äussere Mantel­fläche) des Werk­stückes abgetastet. Dadurch lässt sich die Rund­heit über 360° grafisch darstellen und auch zur Korrektur gezielt anfahren.
Axiale Ausrichteinheit
Mittels hydraulisch betätigter seitlicher Aus­richt­einheit, die nahe der Seiten­walze angeordnet ist, kann ein seitlicher axialer Versatz der Werk­stück­enden vor dem Heft­schweissen in der Maschine eliminiert werden.
Radiale Ausrichteinheit
Hydraulische Klemm­vorrichtung, welche mit Hilfe eines Zylinders einen möglichen radialen Versatz der Werk­stück­enden korrigiert. Zum einfachen Handling der Klemm­vorrichtung ist diese an einem schwenk­baren Kran montiert, welche auf dem Antriebs­ständer der Biege­maschine befestigt ist.
Blechanschlag
Zur genauen Positionierung des Bleches, beim Biegen von zylindrischen Teilen, hydraulisch anstell­bar.
CNC-Steuerung
Mit dem Upgrade auf CNC-Funktionen wird die Produktions­flexibilität und Zuverlässig­keit der Maschine erhöht. Die CNC-Funktion ermöglicht das generieren und speichern von Arbeits­programmen.
BENDtronic
Die revolutionäre BENDtronic® von HAEUSLER ermöglicht es jedem, nicht nur die Bewegungen der Maschine, sondern auch das Biege­ergebnis selbst zu steuern. Die Soft­ware wird grafisch unter­stützt und ermöglicht das Biegen in einem oder mehreren Zügen. Zudem kann es für jede Art von Produkt­form wie Zylinder und Rohre, Ovale, Tanks oder andere komplexere Geo­metrien bis hin zu S-förmigen Werk­stücken ein­gesetzt werden. Die BENDtronic® enthält verschiedene Hilfs­werk­zeuge, die den Bediener optimal beim Biegen unter­stützen (bei EVO Maschinen ist diese Option im Standard ein­geschlossen).
Obere Abstützung
Die obere Abstütz­vor­richtung hat die Aufgabe, das teilweise ge­rundete Blech von innen zu stützen. Dies kann bei Werk­stücken mit verhältnis­mäßig kleiner Wand­stärke bezogen auf den Biege­durch­messer notwendig sein. Die obere Ab­stützung ist standard­mäßig mit einer neig­baren Rolle aus­gerüstet, die sich speziell beim Konus­biegen, dem Winkel des Werk­stückes anpassen kann.
Seitliche Abstützung
Die seitliche Ab­stützung dient zum Stützen von Werkshy;stücken mit verhältnisshy;mäßig kleiner Wandshy;stärke bezogen auf den Durchshy;messer. Entshy;sprechend den Anshy;forderungen wird die seitliche Abshy;stützung mit ein oder zwei Stützshy;rollen ausshy;gerüstet. Die erforderliche Stützshy;kraft richtet sich nach der Blechshy;dimension.
Konusbiegevorrichtung
Durch die Konus­biege­vor­richtung wird ein Konus­biegen von Werk­stücken im Roll­biege­prozess ermöglicht. Dabei sorgt die Konus­biege­vor­richtung dafür, dass das Werk­stück während des Biegens ideal positioniert wird.
Maschine vorgesehen für Wechselwalze(n)
Diese Option ermöglicht den Einsatz kleinerer Ober­walzen um entsprechend kleinere Biege­durch­messer erreichen zu können. Wechsel­walzen können in unter­schiedlichen Durch­messern optional geordert werden.
Walzenwechselwagen
Der Walzen­wechsel­wagen dient dem bequemen und schnellen Wechseln der verschiedenen Oberwalzen. Anstelle durch reine Kran­manipulation wird bei einem Walzen­wechselwagen die Ober­walze durch einen auf den Seiten­walzen platzierten Wagen aus dem Lager­system gezogen oder ein­geführt. Dies vereinfacht den Vor­gang des Walzen­wechsels sehr stark.
Oberflächengehärtete Walzen
Diese Option ist sinnvoll, wenn in der Produktion oft zwischen normalem und rost­freiem Stahl ge­wechselt wird. Beim Biegen findet immer ein Material­austausch zwischen Walzen und Werk­stück statt. Dies ist problematisch beim Wechsel von normalem zu rostfreiem Stahl, da diese Normal­stahl­partikel bei rost­freiem Stahl zu Korrosion führen. Durch die gehärtete Walzen­ober­fläche wird das Ein­drücken von Platten­material stark reduziert und das Säubern der Walzen vereinfacht.
Vergrösserte Walzendurchmesser
Um die Durch­biegung der Walzen beim Biegen zu kompensieren wird eine Bombierung auf der Unter- und Ober­walze angebracht. Dies kann speziell bei dünn­wandigen Werk­stücken zu ungewollten Deformationen führen. Durch eine Durch­messer­erhöhung der Unter- und Ober­walze kann die Bombierung reduziert werden und der Anwendungs­bereich der Maschine im unteren Blech­dicken­bereich erweitert werden.
Erhöhte Rotationsgeschwindigkeit der Walzen
Die Zyklus­zeiten insbesondere beim Kalibrieren oder beim Biegen von großen Durch­messern werden von der Rotations­geschwindigkeit der Walzen beeinflusst und nicht, wie bei anderen Biege­arbeiten, von der Höhe der installierten Dreh­momente. Daher bietet HAEUSLER optional eine Erhöhung der Rotations­geschwindigkeit auf 8 m/min an (bei EVO Maschinen ist diese Option im Standard ein­geschlossen).
Luft-Ölkühler
Der Luft-Ölkühler ersetzt die standard­mäßig installierte Wasser­kühlung und sorgt ohne Verwendung von Kühl­wasser für die Kühlung des Hydrauliköls im Hydraulik­aggregat. Diese Option ist nur praktikabel bei Umgebungs­temperaturen <40°C. (Bei EVO Maschinen ist diese Option im Standard ein­geschlossen).
Kalt-Wasser-Satzer (Chiller)
Für Umgebungstemperaturen >40°C ist der Standard Luft-Ölkühler nicht mehr ver­wendbar. In diesen Fällen wird ein Chiller zur Kühlung des Hydrauliköls eingesetzt. Durch den geschlossenen Kühl­kreis­lauf kann sehr viel Kühl­wasser ein­gespart werden.
Gasdruckspeicher zur Werkstück-Kalibrierung
Beim Kalibrieren rotiert das Werkstück bei angestellten Walzen in der Biege­maschine, dabei wird auch die Schweiß­naht über­fahren. Der Gas­druck­speicher sorgt dafür, dass daraus resultierende Kraft­spitzen eliminiert werden und schützt dadurch die Walzen­lager gegen Über­last.
Maschinenvorbereitung für Warmbiegen
Um die wesentlich dickeren Bleche beim Warm­biegen ver­arbeiten zu können, wird der Durch­gang der Maschine deutlich erhöht. Dies bedingt vergrösserte Maschinen­ständer und Zylinder mit mehr Hub. Weiter werden durch die thermische Ab­strahlung eines glühenden Bleches zusätzliche Modifikationen an der Maschine notwendig, um einen störungs­freien Betrieb unter diesen Extrem­bedingungen zu ermöglichen.
Brenner zum Vorwärmen der Walzen
Beim Warm­biegen verlieren die Werk­stücke durch den Kontakt mit den kühleren Walzen sehr schnell an Wärme. Durch eine Anordnung von Gas­brennern können die Walzen vor­gewärmt werden und der Wärme­verlust so reduziert werden.
Einlauftisch mit optionaler Blechausrichtvorrichtung
Der Ein­lauf­tisch dient zum sicheren und effizienten Zu­führen des Werk­stückes in die Biege­maschine. Mittels optionaler Blech­zentrier­einheit wird das Werk­stück dabei automatisch zentriert. Dabei kann die Blech­ausricht­vorrichtung aus mehreren Zentrier­einheiten bestehen, welche in den Einlauf­tisch integriert sind.
Werkstückmanipulator I
Für die Serien­fertigung von konischen Werk­stücken bietet die Firma HAEUSLER Spezial­lösungen an, welche die Produktions­prozesse deutlich vereinfachen und beschleunigen. Dazu gehört der Werkstück­manipulator I. Durch unabhängig voneinander einstellbare Positionierungs­rollen wird das Blech auf Position gebracht und gehalten. Der WM-I wird direkt am Einlauf­tisch befestigt und kann deshalb nur in Verbindung mit diesem bestellt werden.
Werkstückmanipulator II und III
Die Werk­stück­manipulatoren II und III werden auf speziellen seitlichen Ab­stützungen befestigt. Während des Biegens von normalen Zylindern über­nehmen WM-II und WM-III die Funktion von normalen seitlichen Abstützungen. Beim Konus­biegen erlauben sie, die Werk­stücke kontinuierlich zu führen und ermöglichen so ein schnelleres und genaueres Arbeiten. Diese Option ersetzt die Option der seitlichen Abstützung.
Rundheitsmessvorrichtung
Das Rund­heits­mess­system dient der effizienten und hoch­präzisen Ermittlung der Rund­heit von Werk­stücken. Hierzu wird mittels zweier Industrie-Lasern, kontinuierlich die innere Mantel­fläche (bei kleinen Durch­messern auch die äussere Mantel­fläche) des Werk­stückes abgetastet. Dadurch lässt sich die Rund­heit über 360° grafisch darstellen und auch zur Korrektur gezielt anfahren.
Axiale Ausrichteinheit
Mittels hydraulisch betätigter seitlicher Aus­richt­einheit, die nahe der Seiten­walze angeordnet ist, kann ein seitlicher axialer Versatz der Werk­stück­enden vor dem Heft­schweissen in der Maschine eliminiert werden.
Radiale Ausrichteinheit
Hydraulische Klemm­vorrichtung, welche mit Hilfe eines Zylinders einen möglichen radialen Versatz der Werk­stück­enden korrigiert. Zum einfachen Handling der Klemm­vorrichtung ist diese an einem schwenk­baren Kran montiert, welche auf dem Antriebs­ständer der Biege­maschine befestigt ist.
CNC-Steuerung
Mit dem Upgrade auf CNC-Funktionen wird die Produktions­flexibilität und Zuverlässig­keit der Maschine erhöht. Die CNC-Funktion ermöglicht das generieren und speichern von Arbeits­programmen.
BENDtronic
Die revolutionäre BENDtronic® von HAEUSLER ermöglicht es jedem, nicht nur die Bewegungen der Maschine, sondern auch das Biege­ergebnis selbst zu steuern. Die Soft­ware wird grafisch unterstützt und ermöglicht das Biegen in einem oder mehreren Zügen. Zudem kann es für jede Art von Produkt­form wie Zylinder und Rohre, Ovale, Tanks oder andere komplexere Geo­metrien bis hin zu S-förmigen Werk­stücken eingesetzt werden. Die BENDtronic® enthält verschiedene Hilfs­werk­zeuge, die den Bediener optimal beim Biegen unter­stützen (bei EVO Maschinen ist diese Option im Standard ein­geschlossen).
Obere Abstützung
Die obere Abstütz­vor­richtung hat die Aufgabe, das teilweise ge­rundete Blech von innen zu stützen. Dies kann bei Werk­stücken mit verhältnis­mäßig kleiner Wand­stärke bezogen auf den Biege­durch­messer notwendig sein. Die obere Ab­stützung ist standard­mäßig mit einer neig­baren Rolle aus­gerüstet, die sich speziell beim Konus­biegen, dem Winkel des Werk­stückes anpassen kann.
Seitliche Abstützung
Die seitliche Ab­stützung dient zum Stützen von Werkshy;stücken mit verhältnisshy;mäßig kleiner Wandshy;stärke bezogen auf den Durchshy;messer. Entshy;sprechend den Anshy;forderungen wird die seitliche Abshy;stützung mit ein oder zwei Stützshy;rollen ausshy;gerüstet. Die erforderliche Stützshy;kraft richtet sich nach der Blechshy;dimension.
Konusbiegevorrichtung
Durch die Konus­biege­vor­richtung wird ein Konus­biegen von Werk­stücken im Roll­biege­prozess ermöglicht. Dabei sorgt die Konus­biege­vor­richtung dafür, dass das Werk­stück während des Biegens ideal positioniert wird.
Maschine vorgesehen für Wechselwalze(n)
Diese Option ermöglicht den Einsatz kleinerer Ober­walzen um entsprechend kleinere Biege­durch­messer erreichen zu können. Wechsel­walzen können in unter­schiedlichen Durch­messern optional geordert werden.
Oberflächengehärtete Walzen
Diese Option ist sinnvoll, wenn in der Produktion oft zwischen normalem und rost­freiem Stahl ge­wechselt wird. Beim Biegen findet immer ein Material­austausch zwischen Walzen und Werk­stück statt. Dies ist problematisch beim Wechsel von normalem zu rostfreiem Stahl, da diese Normal­stahl­partikel bei rost­freiem Stahl zu Korrosion führen. Durch die gehärtete Walzen­ober­fläche wird das Ein­drücken von Platten­material stark reduziert und das Säubern der Walzen vereinfacht.
Kalt-Wasser-Satzer (Chiller)
Für Umgebungstemperaturen >40°C ist der Standard Luft-Ölkühler nicht mehr ver­wendbar. In diesen Fällen wird ein Chiller zur Kühlung des Hydrauliköls eingesetzt. Durch den geschlossenen Kühl­kreis­lauf kann sehr viel Kühl­wasser ein­gespart werden.
Gasdruckspeicher zur Werkstück-Kalibrierung
Beim Kalibrieren rotiert das Werkstück bei angestellten Walzen in der Biege­maschine, dabei wird auch die Schweiß­naht über­fahren. Der Gas­druck­speicher sorgt dafür, dass daraus resultierende Kraft­spitzen eliminiert werden und schützt dadurch die Walzen­lager gegen Über­last.
Maschinenvorbereitung für Warmbiegen
Um die wesentlich dickeren Bleche beim Warm­biegen ver­arbeiten zu können, wird der Durch­gang der Maschine deutlich erhöht. Dies bedingt vergrösserte Maschinen­ständer und Zylinder mit mehr Hub. Weiter werden durch die thermische Ab­strahlung eines glühenden Bleches zusätzliche Modifikationen an der Maschine notwendig, um einen störungs­freien Betrieb unter diesen Extrem­bedingungen zu ermöglichen.
Einlauftisch mit optionaler Blechausrichtvorrichtung
Der Ein­lauf­tisch dient zum sicheren und effizienten Zu­führen des Werk­stückes in die Biege­maschine. Mittels optionaler Blech­zentrier­einheit wird das Werk­stück dabei automatisch zentriert. Dabei kann die Blech­ausricht­vorrichtung aus mehreren Zentrier­einheiten bestehen, welche in den Einlauf­tisch integriert sind.
Rundheitsmessvorrichtung
Das Rund­heits­mess­system dient der effizienten und hoch­präzisen Ermittlung der Rund­heit von Werk­stücken. Hierzu wird mittels zweier Industrie-Lasern, kontinuierlich die innere Mantel­fläche (bei kleinen Durch­messern auch die äussere Mantel­fläche) des Werk­stückes abgetastet. Dadurch lässt sich die Rund­heit über 360° grafisch darstellen und auch zur Korrektur gezielt anfahren.
Radiale Ausrichteinheit
Hydraulische Klemm­vorrichtung, welche mit Hilfe eines Zylinders einen möglichen radialen Versatz der Werk­stück­enden korrigiert. Zum einfachen Handling der Klemm­vorrichtung ist diese an einem schwenk­baren Kran montiert, welche auf dem Antriebs­ständer der Biege­maschine befestigt ist.
BENDtronic
Die revolutionäre BENDtronic® von HAEUSLER ermöglicht es jedem, nicht nur die Bewegungen der Maschine, sondern auch das Biege­ergebnis selbst zu steuern. Die Soft­ware wird grafisch unterstützt und ermöglicht das Biegen in einem oder mehreren Zügen. Zudem kann es für jede Art von Produkt­form wie Zylinder und Rohre, Ovale, Tanks oder andere komplexere Geo­metrien bis hin zu S-förmigen Werk­stücken eingesetzt werden. Die BENDtronic® enthält verschiedene Hilfs­werk­zeuge, die den Bediener optimal beim Biegen unter­stützen (bei EVO Maschinen ist diese Option im Standard ein­geschlossen).
Obere Abstützung
Die obere Abstütz­vor­richtung hat die Aufgabe, das teilweise ge­rundete Blech von innen zu stützen. Dies kann bei Werk­stücken mit verhältnis­mäßig kleiner Wand­stärke bezogen auf den Biege­durch­messer notwendig sein. Die obere Ab­stützung ist standard­mäßig mit einer neig­baren Rolle aus­gerüstet, die sich speziell beim Konus­biegen, dem Winkel des Werk­stückes anpassen kann.
Seitliche Abstützung
Die seitliche Ab­stützung dient zum Stützen von Werkshy;stücken mit verhältnisshy;mäßig kleiner Wandshy;stärke bezogen auf den Durchshy;messer. Entshy;sprechend den Anshy;forderungen wird die seitliche Abshy;stützung mit ein oder zwei Stützshy;rollen ausshy;gerüstet. Die erforderliche Stützshy;kraft richtet sich nach der Blechshy;dimension.
Maschine vorgesehen für Wechselwalze(n)
Diese Option ermöglicht den Einsatz kleinerer Ober­walzen um entsprechend kleinere Biege­durch­messer erreichen zu können. Wechsel­walzen können in unter­schiedlichen Durch­messern optional geordert werden.
Walzenwechselwagen
Der Walzen­wechsel­wagen dient dem bequemen und schnellen Wechseln der verschiedenen Oberwalzen. Anstelle durch reine Kran­manipulation wird bei einem Walzen­wechselwagen die Ober­walze durch einen auf den Seiten­walzen platzierten Wagen aus dem Lager­system gezogen oder ein­geführt. Dies vereinfacht den Vor­gang des Walzen­wechsels sehr stark.
Oberflächengehärtete Walzen
Diese Option ist sinnvoll, wenn in der Produktion oft zwischen normalem und rost­freiem Stahl ge­wechselt wird. Beim Biegen findet immer ein Material­austausch zwischen Walzen und Werk­stück statt. Dies ist problematisch beim Wechsel von normalem zu rostfreiem Stahl, da diese Normal­stahl­partikel bei rost­freiem Stahl zu Korrosion führen. Durch die gehärtete Walzen­ober­fläche wird das Ein­drücken von Platten­material stark reduziert und das Säubern der Walzen vereinfacht.
Vergrösserte Walzendurchmesser
Um die Durch­biegung der Walzen beim Biegen zu kompensieren wird eine Bombierung auf der Unter- und Ober­walze angebracht. Dies kann speziell bei dünn­wandigen Werk­stücken zu ungewollten Deformationen führen. Durch eine Durch­messer­erhöhung der Unter- und Ober­walze kann die Bombierung reduziert werden und der Anwendungs­bereich der Maschine im unteren Blech­dicken­bereich erweitert werden.
Erhöhte Rotationsgeschwindigkeit der Walzen
Die Zyklus­zeiten insbesondere beim Kalibrieren oder beim Biegen von großen Durch­messern werden von der Rotations­geschwindigkeit der Walzen beeinflusst und nicht, wie bei anderen Biege­arbeiten, von der Höhe der installierten Dreh­momente. Daher bietet HAEUSLER optional eine Erhöhung der Rotations­geschwindigkeit auf 8 m/min an (bei EVO Maschinen ist diese Option im Standard ein­geschlossen).
Luft-Ölkühler
Der Luft-Ölkühler ersetzt die standard­mäßig installierte Wasser­kühlung und sorgt ohne Verwendung von Kühl­wasser für die Kühlung des Hydrauliköls im Hydraulik­aggregat. Diese Option ist nur praktikabel bei Umgebungs­temperaturen <40°C. (Bei EVO Maschinen ist diese Option im Standard ein­geschlossen).
Kalt-Wasser-Satzer (Chiller)
Für Umgebungstemperaturen >40°C ist der Standard Luft-Ölkühler nicht mehr ver­wendbar. In diesen Fällen wird ein Chiller zur Kühlung des Hydrauliköls eingesetzt. Durch den geschlossenen Kühl­kreis­lauf kann sehr viel Kühl­wasser ein­gespart werden.
Maschinenvorbereitung für Warmbiegen
Um die wesentlich dickeren Bleche beim Warm­biegen ver­arbeiten zu können, wird der Durch­gang der Maschine deutlich erhöht. Dies bedingt vergrösserte Maschinen­ständer und Zylinder mit mehr Hub. Weiter werden durch die thermische Ab­strahlung eines glühenden Bleches zusätzliche Modifikationen an der Maschine notwendig, um einen störungs­freien Betrieb unter diesen Extrem­bedingungen zu ermöglichen.
Brenner zum Vorwärmen der Walzen
Beim Warm­biegen verlieren die Werk­stücke durch den Kontakt mit den kühleren Walzen sehr schnell an Wärme. Durch eine Anordnung von Gas­brennern können die Walzen vor­gewärmt werden und der Wärme­verlust so reduziert werden.
Einlauftisch mit optionaler Blechausrichtvorrichtung
Der Ein­lauf­tisch dient zum sicheren und effizienten Zu­führen des Werk­stückes in die Biege­maschine. Mittels optionaler Blech­zentrier­einheit wird das Werk­stück dabei automatisch zentriert. Dabei kann die Blech­ausricht­vorrichtung aus mehreren Zentrier­einheiten bestehen, welche in den Einlauf­tisch integriert sind.
Werkstückmanipulator I
Für die Serien­fertigung von konischen Werk­stücken bietet die Firma HAEUSLER Spezial­lösungen an, welche die Produktions­prozesse deutlich vereinfachen und beschleunigen. Dazu gehört der Werkstück­manipulator I. Durch unabhängig voneinander einstellbare Positionierungs­rollen wird das Blech auf Position gebracht und gehalten. Der WM-I wird direkt am Einlauf­tisch befestigt und kann deshalb nur in Verbindung mit diesem bestellt werden.
Werkstückmanipulator II und III
Die Werk­stück­manipulatoren II und III werden auf speziellen seitlichen Ab­stützungen befestigt. Während des Biegens von normalen Zylindern über­nehmen WM-II und WM-III die Funktion von normalen seitlichen Abstützungen. Beim Konus­biegen erlauben sie, die Werk­stücke kontinuierlich zu führen und ermöglichen so ein schnelleres und genaueres Arbeiten. Diese Option ersetzt die Option der seitlichen Abstützung.
Rundheitsmessvorrichtung
Das Rund­heits­mess­system dient der effizienten und hoch­präzisen Ermittlung der Rund­heit von Werk­stücken. Hierzu wird mittels zweier Industrie-Lasern, kontinuierlich die innere Mantel­fläche (bei kleinen Durch­messern auch die äussere Mantel­fläche) des Werk­stückes abgetastet. Dadurch lässt sich die Rund­heit über 360° grafisch darstellen und auch zur Korrektur gezielt anfahren.
Axiale Ausrichteinheit
Mittels hydraulisch betätigter seitlicher Aus­richt­einheit, die nahe der Seiten­walze angeordnet ist, kann ein seitlicher axialer Versatz der Werk­stück­enden vor dem Heft­schweissen in der Maschine eliminiert werden.
Radiale Ausrichteinheit
Hydraulische Klemm­vorrichtung, welche mit Hilfe eines Zylinders einen möglichen radialen Versatz der Werk­stück­enden korrigiert. Zum einfachen Handling der Klemm­vorrichtung ist diese an einem schwenk­baren Kran montiert, welche auf dem Antriebs­ständer der Biege­maschine befestigt ist.
Blechanschlag
Zur genauen Positionierung des Bleches, beim Biegen von zylindrischen Teilen, hydraulisch anstell­bar.
CNC-Steuerung
Mit dem Upgrade auf CNC-Funktionen wird die Produktions­flexibilität und Zuverlässig­keit der Maschine erhöht. Die CNC-Funktion ermöglicht das generieren und speichern von Arbeits­programmen.
Maschine vorgesehen für Wechselwalze(n)
Diese Option ermöglicht den Einsatz kleinerer Ober­walzen um entsprechend kleinere Biege­durch­messer erreichen zu können. Wechsel­walzen können in unter­schiedlichen Durch­messern optional geordert werden.
Oberflächengehärtete Walzen
Diese Option ist sinnvoll, wenn in der Produktion oft zwischen normalem und rost­freiem Stahl ge­wechselt wird. Beim Biegen findet immer ein Material­austausch zwischen Walzen und Werk­stück statt. Dies ist problematisch beim Wechsel von normalem zu rostfreiem Stahl, da diese Normal­stahl­partikel bei rost­freiem Stahl zu Korrosion führen. Durch die gehärtete Walzen­ober­fläche wird das Ein­drücken von Platten­material stark reduziert und das Säubern der Walzen vereinfacht.
Luft-Ölkühler
Der Luft-Ölkühler ersetzt die standard­mäßig installierte Wasser­kühlung und sorgt ohne Verwendung von Kühl­wasser für die Kühlung des Hydrauliköls im Hydraulik­aggregat. Diese Option ist nur praktikabel bei Umgebungs­temperaturen <40°C. (Bei EVO Maschinen ist diese Option im Standard ein­geschlossen).
Kalt-Wasser-Satzer (Chiller)
Für Umgebungstemperaturen >40°C ist der Standard Luft-Ölkühler nicht mehr ver­wendbar. In diesen Fällen wird ein Chiller zur Kühlung des Hydrauliköls eingesetzt. Durch den geschlossenen Kühl­kreis­lauf kann sehr viel Kühl­wasser ein­gespart werden.
Einlauftisch mit optionaler Blechausrichtvorrichtung
Der Ein­lauf­tisch dient zum sicheren und effizienten Zu­führen des Werk­stückes in die Biege­maschine. Mittels optionaler Blech­zentrier­einheit wird das Werk­stück dabei automatisch zentriert. Dabei kann die Blech­ausricht­vorrichtung aus mehreren Zentrier­einheiten bestehen, welche in den Einlauf­tisch integriert sind.
Rundheitsmessvorrichtung
Das Rund­heits­mess­system dient der effizienten und hoch­präzisen Ermittlung der Rund­heit von Werk­stücken. Hierzu wird mittels zweier Industrie-Lasern, kontinuierlich die innere Mantel­fläche (bei kleinen Durch­messern auch die äussere Mantel­fläche) des Werk­stückes abgetastet. Dadurch lässt sich die Rund­heit über 360° grafisch darstellen und auch zur Korrektur gezielt anfahren.
CNC-Steuerung
Mit dem Upgrade auf CNC-Funktionen wird die Produktions­flexibilität und Zuverlässig­keit der Maschine erhöht. Die CNC-Funktion ermöglicht das generieren und speichern von Arbeits­programmen.
Maschine vorgesehen für Wechselwalze(n)
Diese Option ermöglicht den Einsatz kleinerer Ober­walzen um entsprechend kleinere Biege­durch­messer erreichen zu können. Wechsel­walzen können in unter­schiedlichen Durch­messern optional geordert werden.
Oberflächengehärtete Walzen
Diese Option ist sinnvoll, wenn in der Produktion oft zwischen normalem und rost­freiem Stahl ge­wechselt wird. Beim Biegen findet immer ein Material­austausch zwischen Walzen und Werk­stück statt. Dies ist problematisch beim Wechsel von normalem zu rostfreiem Stahl, da diese Normal­stahl­partikel bei rost­freiem Stahl zu Korrosion führen. Durch die gehärtete Walzen­ober­fläche wird das Ein­drücken von Platten­material stark reduziert und das Säubern der Walzen vereinfacht.
Luft-Ölkühler
Der Luft-Ölkühler ersetzt die standard­mäßig installierte Wasser­kühlung und sorgt ohne Verwendung von Kühl­wasser für die Kühlung des Hydrauliköls im Hydraulik­aggregat. Diese Option ist nur praktikabel bei Umgebungs­temperaturen <40°C. (Bei EVO Maschinen ist diese Option im Standard ein­geschlossen).
Kalt-Wasser-Satzer (Chiller)
Für Umgebungstemperaturen >40°C ist der Standard Luft-Ölkühler nicht mehr ver­wendbar. In diesen Fällen wird ein Chiller zur Kühlung des Hydrauliköls eingesetzt. Durch den geschlossenen Kühl­kreis­lauf kann sehr viel Kühl­wasser ein­gespart werden.
Einlauftisch mit optionaler Blechausrichtvorrichtung
Der Ein­lauf­tisch dient zum sicheren und effizienten Zu­führen des Werk­stückes in die Biege­maschine. Mittels optionaler Blech­zentrier­einheit wird das Werk­stück dabei automatisch zentriert. Dabei kann die Blech­ausricht­vorrichtung aus mehreren Zentrier­einheiten bestehen, welche in den Einlauf­tisch integriert sind.
CNC-Steuerung
Mit dem Upgrade auf CNC-Funktionen wird die Produktions­flexibilität und Zuverlässig­keit der Maschine erhöht. Die CNC-Funktion ermöglicht das generieren und speichern von Arbeits­programmen.
Maschine vorgesehen für Wechselwalze(n)
Diese Option ermöglicht den Einsatz kleinerer Ober­walzen um entsprechend kleinere Biege­durch­messer erreichen zu können. Wechsel­walzen können in unter­schiedlichen Durch­messern optional geordert werden.
Oberflächengehärtete Walzen
Diese Option ist sinnvoll, wenn in der Produktion oft zwischen normalem und rost­freiem Stahl ge­wechselt wird. Beim Biegen findet immer ein Material­austausch zwischen Walzen und Werk­stück statt. Dies ist problematisch beim Wechsel von normalem zu rostfreiem Stahl, da diese Normal­stahl­partikel bei rost­freiem Stahl zu Korrosion führen. Durch die gehärtete Walzen­ober­fläche wird das Ein­drücken von Platten­material stark reduziert und das Säubern der Walzen vereinfacht.
Luft-Ölkühler
Der Luft-Ölkühler ersetzt die standard­mäßig installierte Wasser­kühlung und sorgt ohne Verwendung von Kühl­wasser für die Kühlung des Hydrauliköls im Hydraulik­aggregat. Diese Option ist nur praktikabel bei Umgebungs­temperaturen <40°C. (Bei EVO Maschinen ist diese Option im Standard ein­geschlossen).
Kalt-Wasser-Satzer (Chiller)
Für Umgebungstemperaturen >40°C ist der Standard Luft-Ölkühler nicht mehr ver­wendbar. In diesen Fällen wird ein Chiller zur Kühlung des Hydrauliköls eingesetzt. Durch den geschlossenen Kühl­kreis­lauf kann sehr viel Kühl­wasser ein­gespart werden.
Einlauftisch mit optionaler Blechausrichtvorrichtung
Der Ein­lauf­tisch dient zum sicheren und effizienten Zu­führen des Werk­stückes in die Biege­maschine. Mittels optionaler Blech­zentrier­einheit wird das Werk­stück dabei automatisch zentriert. Dabei kann die Blech­ausricht­vorrichtung aus mehreren Zentrier­einheiten bestehen, welche in den Einlauf­tisch integriert sind.
CNC-Steuerung
Mit dem Upgrade auf CNC-Funktionen wird die Produktions­flexibilität und Zuverlässig­keit der Maschine erhöht. Die CNC-Funktion ermöglicht das generieren und speichern von Arbeits­programmen.

Das könnte Sie

auch interessieren

Downloads & Medien

Laden Sie sich zusätzliches Material zu unseren Produkten und Leistungen herunter.
MEHR ENTDECKEN

Global Service

Ob Hotline, Fernzugriff, Modernisierung oder Produktions­begleitung: Wir unterstützen Sie in jeder Situation.
MEHR ENTDECKEN

Rundbiegemaschinen

Entdecken Sie das umfassende HAEUSLER Portfolio im Bereich Rund­biege­maschinen.
MEHR ENTDECKEN